Burgwiesenstrasse 5




Yüklə 15.63 Kb.
tarix25.04.2016
ölçüsü15.63 Kb.



AF Video Burgwiesenstrasse 5

www.bahnfilm.ch 8570 Weinfelden



Dokumentarfilm «Die Bernina-Bahn»
Medienmitteilung
Exakt auf das Jubiläum «100 Jahre Berninalinie» bringt Bahnfilm.ch einen neuen Dokumentarfilm über diese einzigartige Eisenbahnstrecke auf den Markt. Viele Aussenaufnahmen machen den Dokumentarfilm zum Natur-Erlebnis für jedermann. Bahnfilm.ch blickt aber auch hinter die Kulissen des Bahnbetriebs und lässt das Personal, Historiker und Eisenbahnfreunde zu Wort kommen. Anhand grafischer Animationen erklären die Filmemacher die Spezialitäten der Eisenbahnstrecke. Der Film ist auf DVD und Blu-ray Disc erhältlich.

Nach fünf Jahren ist es so weit, Bahnfilm.ch bringt einen neuen Dokumentarfilm auf den Markt. Exakt zum Jubiläum «100 Jahre Berninalinie» ist ein Film mit einer Laufzeit von 61 Minuten entstanden. Zwei Jahre dauerten die Dreharbeiten und ein weiteres halbes Jahr nahm der Schnitt und die Vertonung in Anspruch. Entstanden ist ein umfassendes Werk über die aussergewöhnliche Eisenbahnstrecke von St. Moritz nach Tirano.

Der Film spricht nicht nur Eisenbahnfreunde an, sondern ebenso die Bevölkerung und die Feriengäste. Bewusst wird der Film allgemein verständlich gehalten und sparsam mit dem «Eisenbahner-Jargon» umgegangen.

Wie bei den bereits bestehenden Bahnfilmen überzeugt auch der neue Film mit vielen Aussenaufnahmen, welche die Eisenbahn in der Landschaft zeigen. Diese Aufnahmen sind besonders aufwändig produziert, da viele Kamerastandorte nur zu Fuss erreicht werden konnten und die Filmer auf gutes Wetter angewiesen waren.

Der rote Faden des Dokumentarfilms ist eine Fahrt von St. Moritz nach Tirano. Dazwischen blickt der Zuschauer hinter die Kulissen des Bahnbetriebs. Ein Bericht zeigt, wie die Mitglieder des Clubs 1889 mit viel Herzblut das legendäre Berninabahn-Krokodil restaurieren. Abseits der Gleise besucht das Filmteam das Segantini-Museum in St. Moritz und die Bildergalerie Casa Console in Poschiavo.

Anhand grafischer Animationen vergleicht Bahnfilm.ch die Bernina-Bahn mit anderen Alpen querenden Bahnstrecken in Europa - mit einem wohl klar zu erwartenden Ergebnis. Eine andere Animation geht auf die grossen Höhenunterschiede ein und erklärt, wie die Züge die enormen Steigungen ohne Zahnrad überwinden.

Vergangenheit und Zukunft sind wichtige Bestandteile des Films. Historische Filmaufnahmen aus den 1920er- und 1970er-Jahren lassen vergangene Zeiten aufleben. Die Geschichte bleibt allerdings nicht stehen, denn bei Stadler Rail in Altenrhein wird mit Hochdruck an der neuen Treibfahrzeug-Generation «Allegra» gearbeitet. Ein Bericht zeigt, wie diese Fahrzeuge in Altenrhein gebaut werden. Kurz vor Abschluss der Dreharbeiten konnte der neue Zug bei Instruktionsfahrten im Prättigau und in der Landschaft Davos gefilmt werden.

Die Musik zum Film stammt auch bei dieser Produktion aus den Federn des Komponisten Jörg Bernhard.

Wie bei den anderen Bahnfilm.ch-Produktionen ist die DVD bzw. Blu-ray Disc mit verschiedenen Bonusfilmen ergänzt:


  • UNESCO-Clip: Im Jahre 2008 wurden die Albula- und Bernina-Bahn in die Liste der UNESCO-Welterben aufgenommen. Ein Emotions-Clip zeigt die Eisenbahn und ihr Umfeld zwischen dem Domleschg und dem Veltlin.

  • «Allegra» - Der neue Triebzug der Rhätischen Bahn: Ein vertiefter Bericht über den Bau der neuen Züge bei Stadler Rail in Altenrhein.

  • Portrait Daniel Felix: Daniel Felix erzählt von seinem Werdegang als Filmemacher von der ersten Aufnahme im Jahre 1969 bis zum Bernina-Film im Jahre 2010.


Inhalt DVD / Blu-ray Disc Hauptfilm «Die Bernina-Bahn» (61 Minuten)

UNESCO-Clip (9 Minuten)

Stadler Rail (6 Minuten)

Portrait Daniel Felix (7 Minuten)


Bildformat / Ton 16:9 / Stereo (Dolby Digital 2.0)
Sprachen schweizerdeutsch / deutsch / englisch / italienisch
Verkaufspreis DVD: CHF 39.80 / Blu-ray Disc: CHF 49.80
Verkaufsort AF Video - Online-Shop - www.bahnfilm.ch

Rhätische Bahn - Rail Shop - www.rhb.ch


Kontakt AF Video - Bahnfilm.ch - Burgwiesenstrasse 5 - CH-8570 Weinfelden

Telefon: +41 71 622 24 89 - Mobile: +41 79 253 27 20

info@bahnfilm.ch

Weitere Dokumentarfilme im Bahnfilm.ch-Programm


  • 2005 Schifffahrtsgesellschaft Untersee und Rhein (URh)

  • 2004 Die Engadin-Bahn

  • 2003 Die Albula-Bahn (ausverkauft - Neuauflage im Herbst 2010)

Diesen und weitere Texte können Sie auf unserer Website www.bahnfilm.ch/berninabahn downloaden



Die Geschichte der Bahnfilme - Daniel Felix erinnert sich...
Die erste gemeinsame Produktion von Christian Anderegg und Daniel Felix zeigte eine neue Lokomotive der Schweizerischen Bundesbahnen bei Testfahrten in der Ostschweiz zwischen Frauenfeld und Oberwinterthur anfangs der 1980er-Jahre. Mit einfachsten Mitteln bearbeiteten und vertonten wir den Film. Das Zielpublikum waren unsere Freunde. Wir hatten damals keine Möglichkeit, den Film einem grösseren Publikum zugänglich zu machen.
Anschliessend hatten wir zwar mehrere Filmideen, aber leider kam nie eine fertige Produktion zustande. Die Super-8-Filme und die Anfänge der Videotechnik überzeugten uns nicht von der Bildqualität. Ebenfalls war der Schnitt sehr umständlich und ungenau.
Im Jahre 2001 gingen Christian Anderegg und ich spontan nach Bergün im Albulatal, im Gepäck eine digitale Videokamera der neusten Generation. Wir wollten für einen Kollegenabend ein paar Aufnahmen der Albula-Bahn drehen und daraus einen kurzen Film schneiden. Dank des schönen Frühlingswetters entstand ein ausgewachsener Dokumentarfilm mit einer Länge von über einer halben Stunde. Christian Anderegg hatte die Idee, die Aussenaufnahmen mit grafischen Erklärungen über den Brücken- und Tunnelbau zu ergänzen. Schlussendlich zeigten wir den Film nicht nur unseren Freunden, sondern schickten auch eine VHS-Kassette ins Museum nach Bergün.
Diese VHS-Kassette war der Startschuss zu den Bahnfilmen. Reto Barblan von Bergün Tourismus hatte die Idee, den Film im Museum öffentlich aufzuführen. Dazu mussten wir aber eine Filmmusik einsetzen, an der wir die Urheberrechte selber hatten. In diesem Moment stiess Jörg Bernhard zu uns. Jörg Bernhards Hobby war das Komponieren von Musik. Spontan liess er sich auf das Experiment ein, für den Albula-Film vier Musiktitel zu schreiben.
Von der Rhätischen Bahn erhielten wir zudem das Angebot, den Film in ihrem Bahnladen zu verkaufen. Schwierig war damals die Entscheidung, ob wir auf die bewährte VHS-Kassette setzen oder den innovativen Schritt zur DVD wagen sollten. Heute sind über 1400 Datenträger verkauft, der grösste Teil davon als DVD.
Vom Erfolg des Albula-Films angetrieben folgten 2004 ein Dokumentarfilm über die Engadin-Bahn und ein Jahr später über die Schifffahrtsgesellschaft Untersee und Rhein. Bei diesen beiden Produktionen sprechen wir von Bahnfilmen der 2. Generation. Wir konnten unser Equipment mit Stativ, Licht und diversen Mikrofonen ergänzen. Christian Anderegg ging bei den grafischen Animationen in die dritte Dimension. Jörg Bernhard komponierte exakt auf die Szenen angepasste Musiktitel.
Im Jahre 2007 nahmen wir den Bernina-Film in Angriff. Es sollte die 3. Generation der Bahnfilme e; im Breitbildformat 16:9 und im neuen, hochauflösenden Fernsehsystem High Definition. Das Equipment ergänzten wir durch einen fahrbaren Kamerawagen und einen Kamerakran mit einer Hubhöhe von bis acht Metern. So konnten wir die Eisenbahn in neuen Perspektiven und Einstellungen aufzeichnen.
Als nächstes planen wir eine Neuauflage des Albula-Films. Damit wir uns von der ersten Bahnfilm-Generation verabschieden können, produzieren wir den Film neu, nehmen aber das bestehende Drehbuch als Grundlage. Nachher werden wir wahrscheinlich den Kanton Graubünden verlassen und in eine andere Region ziehen. Berner Oberland? Appenzell? Zentralschweiz? Wir wissen es noch nicht genau. Lassen Sie sich überraschen.




Verilənlər bazası müəlliflik hüququ ilə müdafiə olunur ©azrefs.org 2016
rəhbərliyinə müraciət

    Ana səhifə